Donnerstag, 14. Oktober 2010

Halloren Schokoladenfabrik AG - Deutschlands älteste Schokoladenfabrik in Halle/ Saale

Im Laufe diesen Monats Oktober bekam ich bei Facebook die Nachricht, dass ich bei der ältesten Schokoladenfabrik – Halloren – ein tolles Paket mit Schokolade gewonnen hätte.

Ich bin natürlich – und das ist selten – total ausgeflippt, so hab ich mich gefreut. Mich machte eine Freundin darauf aufmerksam, dass ich dort gewonnen hätte und gab mir den Link zum Gewinnspiel-Post. Das war am 04. Oktober.
 
Natürlich sollten die Gewinner – zu denen ich gehörte – eine E-Mail an Halloren, mit Name und Adresse, schreiben. Nachdem ich mich so aus meinem Glückstaumel befreien konnte, hab ich sofort eine E-Mail an Halloren geschickt. Doch da ich mich in meiner Aufregung so mit dem Betreff vertan hatte, schrieb ich gleich noch eine E-Mail – aber diesmal mit dem richtigen Betreff.
 
Von einigen vorherigen Gewinnern habe ich auch noch Bilder gesehen, was alles in diesem Paket sein sollte. Schokolade, Pralinen und Confiserie satt. Was ich so dachte, kann ich gar nicht mehr sagen. Ich war so im Glückstaumel, dass ich einfach nur total verrückt reagiert und mich gar nicht mehr beruhigen konnte.

 Gestern, ich hab es schon wieder nicht abwarten können, hab ich dann gelesen, dass die Pakete am 10. und 11. Oktober verschickt und mit GLS geliefert werden sollten.
 
Heute war aber schon ganz früh mein Paket da. Boar, mir lief das Wasser so im Mund zusammen, ich brauchte erst mal eine halbe Stunde, um mich zu beruhigen. Nur als ich da Paket öffnete und reinsah, bin ich noch mehr ausgeflippt. So viele Schachteln mit leckeren Sachen. Da hab ich erst mal den Schokoladenkarton wieder zu gemacht und versteckt. Da will ich schließlich ja genießen und nicht hintereinander weg futtern, oder? Dafür war es mir einfach zu schade.
 
Also hab ich mir mal die Website von Halloren Schokoladenfabrik AG angesehen. Musste ja auch die Zeit umkriegen, bis mein gewonnenes Paket hier ankam und wollte wissen, wo kommt die Schokolade von Halloren denn her. Halloren sagte mir zwar dem Namen nach etwas aber nicht, welche Schokolade es davon gab, noch wo die Schokoladenfabrik ihren Sitz hat oder wie lange es schon Halloren Schokolade gibt.

Auf der Website von Halloren hab ich dann in der Chronic und im Firmenportal sämtliche Informationen bekommen, die ich haben wollte.

206 Jahre sind seit Gründung, Übernahme, Enteignung uvm., vergangen, viele Ereignisse, die man einfach lesen muss waren schön, schrecklich aber auch mit Erfolgen gekrönt.
Es gibt alles bei Halloren Schokoladenfabrik AG, was das Schokoladenmäulchenherz so braucht und es lohnt sich, dort vorbeizuschauen. Sei es wenn man dort wohnt oder dorthin eine Urlaubsreise plant. Bei dieser Gelegenheit sollte man sich auch das Halloren Schokoladenmuseum anschauen und Einblicke aus dem Reich der Schokolade bekommen. Selbst ein Pralinenseminar kann man als fantasievoller Leckerschmecker besuchen oder online an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Mein Dank gilt der Halloren Schokoladenfabrik AG für diesen tollen Gewinn. Den werde ich mit Bedacht genießen. Versprochen.