Dienstag, 31. Mai 2011

SCHLECKER ist wirklich ein Witz

Hier möchte ich einmal schreiben, was ich als Kundin heute erleben musste. Aber diesmal ohne Bild.

Ich will mir bei Schlecker ein kleines Fläschchen Japanisches Heilpflanzen-Öl kaufen und bevor ich an der Kasse bin, werde ich schon angeschrieen, ich darf ihnen das nicht verkaufen. Zum Hinweis, es war nur eine Verkäuferin in diesem Geschäft.

Als ich die Verkäuferin fragte, warum sie mir das nicht verkaufen dürfte, ich würde das ja immer hier kaufen sagte sie:

Ich habe keinen Gesundheits- bzw. - Medizinschein gemacht, den mache ich gerade und deshalb darf ich das nicht verkaufen.

Als ich dann fragte, ob denn jemand da wäre, der mir das verkaufen dürfte sagte sie nein, die hat erst um 16:45 Uhr Dienstbeginn. Die hat aber einen solchen Schein und wenn die da ist, darf ich das verkaufen.

Wieso bitte schön, nachdem Schlecker ja schon mehrfach in Verruf gekommen ist und in sämtlichen Zeitungen, bei Stern TV, Focus, Spiegel und sonstwo angeprangert wurde, erzählt Schlecker, wir wollen uns ändern und was passiert? Erst werden die Mitarbeiter sehr schlecht behandelt, gekündigt, für weniger Geld wieder eingestellt und dann werden jetzt die Kunden angeprangert?

Liebes Schlecker-Team, wenn ich Personen beschäftige, die erst noch ihren Gesundheits- bzw. Medizinschein machen müssen und so etwas wie Japanische Heilpflanzen nicht verkaufen dürfen, fehlt dann eine Mitarbeiterin, die das verkaufen darf. Solche Mitarbeiter dürften weder alleine in ihren Fillialen arbeiten, geschweige denn an der Kasse.

Auch darf eine Mitarbeiterin ohne Schein solche Sachen nicht verkaufen, nur weil die Kollegin einen hat. Selbst mit deren Erlaubnis wäre das nicht in Ordnung.

Sie wundern sich, dass ihre Kunden zur Konkurrenz gehen? Naja, erstmal muss man den Mitarbeitern zugute halten, dass sie ausgenutzt werden - schon mehrfach öffentlich geworden - und dann vergraulen Sie ihre Kunden, indem sie Mitarbeiter beschäftigen, die Ihre Waren nicht verkaufen dürfen?

Ich erwarte einfach Kundenfreundlichkeit und nicht so einen Satz wie, ich darf Ihnen das nicht verkaufen, dann müssen sie gehen.

Sie wollen Ihre Mitarbeiter besser behandeln, sie wollen einen Strategiewechsel? Wie wollen Sie das wohl schaffen?

Ich finde einfach nur - Schlecker wird es niemals schaffen, sich in ein positiveres Licht zu stellen.

Das ist meine persönliche Meinung und damit können Sie machen, was Sie wollen.